Landwirtschaftliche Zweckbauten charakterisieren Markee genauso wie die beiden Kirchen mit ihrem hohen historischen Wert.

Interessante landwirtschaftliche Ensembles stellten der Gutshof in Markee mit seinem Herrenhaus, der Brennerei, Ställen und Scheunen und die ehemalige Bredow'sche Villa mit  Park in Markau dar.

Der Ort verfügt über einen großzügigen Baumbestand und eine kurvenreiche Durchfahrt.

Von 1966 bis 1980/81 wurden 3 Wohnblöcke á 72 Wohnungseinheiten und 1 Block mit 48 Wohneinheiten für Beschäftigte des ehemaligen VEG's errichtet. Außerdem entwickelte sich die Eigenheimsiedlung mit ca. 25 Häusern.

Die Produktionsstätten der Tierproduktion und die Pflanzenproduktion wurden in den 71er Jahren und Anfang der 80er Jahre errichtet.

Nach der Wende ging und geht der Wohnungsbau, durch Wohnanlagen wie z.B. "Am Rohrbruch" oder das Gebiet Gartenstraße, weiter voran.